Veranstaltungen

Hamburg: Hamburgischer Anwaltverein: beA – Aktiv-Workshop: Praktische Nutzung des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs und Vorbereitung auf die Digitalisierung

In Zusammenarbeit mit dem Hamburgischen Anwaltverein findet ein praxisorientierter Workshop statt:

beA – Aktiv-Workshop: Praktische Nutzung des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs und Vorbereitung auf die Digitalisierung – nachmittags

Bitte bringen Sie Ihre beA-Karte/ beA-Mitarbeiterkarte nebst PIN mit. Wir arbeiten live mit dem beA.

Ist Ihre Kanzlei „ready“ für den elektronischen Rechtsverkehr und die Digitalisierung der Anwaltskanzlei?

Ab 2020 beginnen die Bundesländer schrittweise mit der aktiven Nutzungspflicht, dann darf kein Papier mehr bei Gericht eingereicht werden. Ist Ihre Kanzlei darauf vorbereitet?

Wir zeigen Ihnen in der praktischen Anwendung, wie Sie das beA mit und ohne Anwaltssoftware in Ihren Kanzleialltag integrieren und die Arbeitsteilung zwischen Anwalt und Mitarbeiter sinnvoll gestalten.

Scannen, drucken, exportieren – die Tücken stecken im Detail. Wir zeigen Ihnen, wie Sie das beA rechtssicher nutzen.

Was ist bei Störungen des beA zu beachten? Wie können Fristen sicher eingehalten werden?

Einfache und qualifizierte elektronische Signatur, Stapelsignatur, Containersignatur, externe Signatur – was ist zulässig und wann verboten?

Welche Haftungsrisiken bestehen und wie können diese vermieden werden? Wie handhabt man Vertretungen? Was ist beim Ausscheiden von Anwälten und Mitarbeitern zu beachten?

Sofern am Seminartag das beA verfügbar ist, zeigen wir live, wie Sie das beA optimal nutzen.

Die Justiz ist ab 2026 verpflichtet, elektronische Akten zu führen. Beginnen Sie jetzt die Vorteile der Digitalisierung zu nutzen und passen Sie die Arbeitsabläufe in Ihrer Anwaltskanzkei an den digitalen Wandel an. Kollegen, die schon digital arbeiten, meinen rückblickend: „Wir hätten schon früher beginnen sollen“. Wann fangen Sie an?

Referent: Ilona Cosack, ABC AnwaltsBeratung Cosack

Ort: Hamburgischer Anwaltverein, Ziviljustizgebäude, Zimmer B 200, Sievekingplatz 1, 20355 Hamburg

 

Hamburg: Hamburgischer Anwaltverein: beA – Aktiv-Workshop: Praktische Nutzung des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs und Vorbereitung auf die Digitalisierung

In Zusammenarbeit mit dem Hamburgischen Anwaltverein findet ein praxisorientierter Workshop statt:

beA – Aktiv-Workshop: Praktische Nutzung des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs und Vorbereitung auf die Digitalisierung – vormittags

Bitte bringen Sie Ihre beA-Karte/ beA-Mitarbeiterkarte nebst PIN mit. Wir arbeiten live mit dem beA.

Ist Ihre Kanzlei „ready“ für den elektronischen Rechtsverkehr und die Digitalisierung der Anwaltskanzlei?

Ab 2020 beginnen die Bundesländer schrittweise mit der aktiven Nutzungspflicht, dann darf kein Papier mehr bei Gericht eingereicht werden. Ist Ihre Kanzlei darauf vorbereitet?

Wir zeigen Ihnen in der praktischen Anwendung, wie Sie das beA mit und ohne Anwaltssoftware in Ihren Kanzleialltag integrieren und die Arbeitsteilung zwischen Anwalt und Mitarbeiter sinnvoll gestalten.

Scannen, drucken, exportieren – die Tücken stecken im Detail. Wir zeigen Ihnen, wie Sie das beA rechtssicher nutzen.

Was ist bei Störungen des beA zu beachten? Wie können Fristen sicher eingehalten werden?

Einfache und qualifizierte elektronische Signatur, Stapelsignatur, Containersignatur, externe Signatur – was ist zulässig und wann verboten?

Welche Haftungsrisiken bestehen und wie können diese vermieden werden? Wie handhabt man Vertretungen? Was ist beim Ausscheiden von Anwälten und Mitarbeitern zu beachten?

Sofern am Seminartag das beA verfügbar ist, zeigen wir live, wie Sie das beA optimal nutzen.

Die Justiz ist ab 2026 verpflichtet, elektronische Akten zu führen. Beginnen Sie jetzt die Vorteile der Digitalisierung zu nutzen und passen Sie die Arbeitsabläufe in Ihrer Anwaltskanzkei an den digitalen Wandel an. Kollegen, die schon digital arbeiten, meinen rückblickend: „Wir hätten schon früher beginnen sollen“. Wann fangen Sie an?

Referent: Ilona Cosack, ABC AnwaltsBeratung Cosack

Ort: Hamburgischer Anwaltverein, Ziviljustizgebäude, Zimmer B 200, Sievekingplatz 1, 20355 Hamburg

 

Frankfurt: HERA Fortbildungs GmbH der Hessischen Rechtsanwaltschaft: Workshop zum besonderen elektronischen Anwaltspostfach

In Zusammenarbeit mit der HERA Fortbildungs GmbH der Hessischen Rechtsanwaltschaft findet bei der Rechtsanwaltskammer Frankfurt ein praxisorientierter Workshop statt:

Workshop zum besonderen elektronischen Anwaltspostfach für Anwälte und Mitarbeiter

 

Können Sie Ihr beA ohne Mitarbeiter bedienen? Die Rechtsprechung sagt:

„Ein Rechtsanwalt ist als Inhaber eines beA nicht nur verpflichtet, die technischen Einrichtungen zum Empfang von Zustellungen und Mitteilungen über das beA lediglich vorzuhalten, vielmehr ist der Rechtsanwalt zugleich verpflichtet, sich die Kenntnisse zur Nutzung dieser technischen Einrichtungen anzueignen, damit er die über beA zugestellten Dokumente auch gemäß § 31a Abs. 6 BRAO zur Kenntnis nehmen kann.“

„Ein Rechtsanwalt ist verpflichtet, bei Unerreichbarkeit des gerichtlichen Faxgeräts zur Fristwahrung das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) zu nutzen.“

„…Ist … eine Versendung per Telefax nicht möglich, hat der Rechtsanwalt den Schriftsatz gegebenenfalls persönlich aus dem besonderen elektronischen Anwaltspostfach (beA) zu versenden; dass hierfür derzeit nur eine passive Nutzungspflicht besteht, steht einer solchen Pflicht nicht entgegen.“

Die Bundesländer beginnen ab 2020 schrittweise mit der aktiven Nutzungspflicht, dann muss ausschließlich elektronisch über das beA eingereicht werden.

Ist Ihre Kanzlei darauf vorbereitet?

Wir zeigen Ihnen in der Praxis, wie Sie das beA mit und ohne Anwaltssoftware in Ihren Kanzleialltag integrieren und die Arbeitsteilung zwischen Anwalt und Mitarbeiter sinnvoll gestalten.

Scannen, drucken, exportieren – was ist sinnvoll und notwendig? Die Tücken stecken im Detail. Was ist bei Störungen des beA zu beachten? Wie können Fristen sicher eingehalten werden?

Einfache und qualifizierte elektronische Signatur, Stapelsignatur, Containersignatur, externe Signatur – was ist zulässig und wann verboten?

Welche Haftungsrisiken bestehen und wie können diese vermieden werden? Wie handhabt man Vertretungen? Was ist beim Ausscheiden von Anwälten und Mitarbeitern zu beachten?

Sofern am Seminartag das beA verfügbar ist, zeigen wir live, wie Sie das beA optimal nutzen.

Bitte bringen Sie Ihre beA-Karte / beA-Mitarbeiterkarte nebst PIN mit.

Referent: Ilona Cosack, ABC AnwaltsBeratung Cosack

Ort: Rechtsanwaltskammer Frankfurt, Bockenheimer Anlage 36, 60322 Frankfurt am Main

 

Hamburg: Hamburgischer Anwaltverein: beA – Aktiv-Workshop: Praktische Nutzung des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs und Vorbereitung auf die Digitalisierung

In Zusammenarbeit mit dem Hamburgischen Anwaltverein findet ein praxisorientierter Workshop statt:

beA – Aktiv-Workshop: Praktische Nutzung des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs und Vorbereitung auf die Digitalisierung – nachmittags

Bitte bringen Sie Ihre beA-Karte/ beA-Mitarbeiterkarte nebst PIN mit. Wir arbeiten live mit dem beA.

Ist Ihre Kanzlei „ready“ für den elektronischen Rechtsverkehr und die Digitalisierung der Anwaltskanzlei?

Ab 2020 beginnen die Bundesländer schrittweise mit der aktiven Nutzungspflicht, dann darf kein Papier mehr bei Gericht eingereicht werden. Ist Ihre Kanzlei darauf vorbereitet?

Wir zeigen Ihnen in der praktischen Anwendung, wie Sie das beA mit und ohne Anwaltssoftware in Ihren Kanzleialltag integrieren und die Arbeitsteilung zwischen Anwalt und Mitarbeiter sinnvoll gestalten.

Scannen, drucken, exportieren – die Tücken stecken im Detail. Wir zeigen Ihnen, wie Sie das beA rechtssicher nutzen.

Was ist bei Störungen des beA zu beachten? Wie können Fristen sicher eingehalten werden?

Einfache und qualifizierte elektronische Signatur, Stapelsignatur, Containersignatur, externe Signatur – was ist zulässig und wann verboten?

Welche Haftungsrisiken bestehen und wie können diese vermieden werden? Wie handhabt man Vertretungen? Was ist beim Ausscheiden von Anwälten und Mitarbeitern zu beachten?

Sofern am Seminartag das beA verfügbar ist, zeigen wir live, wie Sie das beA optimal nutzen.

Die Justiz ist ab 2026 verpflichtet, elektronische Akten zu führen. Beginnen Sie jetzt die Vorteile der Digitalisierung zu nutzen und passen Sie die Arbeitsabläufe in Ihrer Anwaltskanzkei an den digitalen Wandel an. Kollegen, die schon digital arbeiten, meinen rückblickend: „Wir hätten schon früher beginnen sollen“. Wann fangen Sie an?

Referent: Ilona Cosack, ABC AnwaltsBeratung Cosack

Ort: Hamburgischer Anwaltverein, Ziviljustizgebäude, Zimmer B 200, Sievekingplatz 1, 20355 Hamburg

 

Hamburg: Hamburgischer Anwaltverein: beA – Aktiv-Workshop: Praktische Nutzung des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs und Vorbereitung auf die Digitalisierung

In Zusammenarbeit mit dem Hamburgischen Anwaltverein findet ein praxisorientierter Workshop statt:

beA – Aktiv-Workshop: Praktische Nutzung des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs und Vorbereitung auf die Digitalisierung – vormittags

Bitte bringen Sie Ihre beA-Karte/ beA-Mitarbeiterkarte nebst PIN mit. Wir arbeiten live mit dem beA.

Ist Ihre Kanzlei „ready“ für den elektronischen Rechtsverkehr und die Digitalisierung der Anwaltskanzlei?

Ab 2020 beginnen die Bundesländer schrittweise mit der aktiven Nutzungspflicht, dann darf kein Papier mehr bei Gericht eingereicht werden. Ist Ihre Kanzlei darauf vorbereitet?

Wir zeigen Ihnen in der praktischen Anwendung, wie Sie das beA mit und ohne Anwaltssoftware in Ihren Kanzleialltag integrieren und die Arbeitsteilung zwischen Anwalt und Mitarbeiter sinnvoll gestalten.

Scannen, drucken, exportieren – die Tücken stecken im Detail. Wir zeigen Ihnen, wie Sie das beA rechtssicher nutzen.

Was ist bei Störungen des beA zu beachten? Wie können Fristen sicher eingehalten werden?

Einfache und qualifizierte elektronische Signatur, Stapelsignatur, Containersignatur, externe Signatur – was ist zulässig und wann verboten?

Welche Haftungsrisiken bestehen und wie können diese vermieden werden? Wie handhabt man Vertretungen? Was ist beim Ausscheiden von Anwälten und Mitarbeitern zu beachten?

Sofern am Seminartag das beA verfügbar ist, zeigen wir live, wie Sie das beA optimal nutzen.

Die Justiz ist ab 2026 verpflichtet, elektronische Akten zu führen. Beginnen Sie jetzt die Vorteile der Digitalisierung zu nutzen und passen Sie die Arbeitsabläufe in Ihrer Anwaltskanzkei an den digitalen Wandel an. Kollegen, die schon digital arbeiten, meinen rückblickend: „Wir hätten schon früher beginnen sollen“. Wann fangen Sie an?

Referent: Ilona Cosack, ABC AnwaltsBeratung Cosack

Ort: Hamburgischer Anwaltverein, Ziviljustizgebäude, Zimmer B 200, Sievekingplatz 1, 20355 Hamburg

 

Frankfurt: HERA Fortbildungs GmbH der Hessischen Rechtsanwaltschaft: Workshop zum besonderen elektronischen Anwaltspostfach

In Zusammenarbeit mit der HERA Fortbildungs GmbH der Hessischen Rechtsanwaltschaft findet bei der Rechtsanwaltskammer Frankfurt ein praxisorientierter Workshop statt:

Workshop zum besonderen elektronischen Anwaltspostfach für Anwälte und Mitarbeiter

 

Können Sie Ihr beA ohne Mitarbeiter bedienen? Die Rechtsprechung sagt:

„Ein Rechtsanwalt ist als Inhaber eines beA nicht nur verpflichtet, die technischen Einrichtungen zum Empfang von Zustellungen und Mitteilungen über das beA lediglich vorzuhalten, vielmehr ist der Rechtsanwalt zugleich verpflichtet, sich die Kenntnisse zur Nutzung dieser technischen Einrichtungen anzueignen, damit er die über beA zugestellten Dokumente auch gemäß § 31a Abs. 6 BRAO zur Kenntnis nehmen kann.“

„Ein Rechtsanwalt ist verpflichtet, bei Unerreichbarkeit des gerichtlichen Faxgeräts zur Fristwahrung das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) zu nutzen.“

„…Ist … eine Versendung per Telefax nicht möglich, hat der Rechtsanwalt den Schriftsatz gegebenenfalls persönlich aus dem besonderen elektronischen Anwaltspostfach (beA) zu versenden; dass hierfür derzeit nur eine passive Nutzungspflicht besteht, steht einer solchen Pflicht nicht entgegen.“

Die Bundesländer beginnen ab 2020 schrittweise mit der aktiven Nutzungspflicht, dann muss ausschließlich elektronisch über das beA eingereicht werden.

Ist Ihre Kanzlei darauf vorbereitet?

Wir zeigen Ihnen in der Praxis, wie Sie das beA mit und ohne Anwaltssoftware in Ihren Kanzleialltag integrieren und die Arbeitsteilung zwischen Anwalt und Mitarbeiter sinnvoll gestalten.

Scannen, drucken, exportieren – was ist sinnvoll und notwendig? Die Tücken stecken im Detail. Was ist bei Störungen des beA zu beachten? Wie können Fristen sicher eingehalten werden?

Einfache und qualifizierte elektronische Signatur, Stapelsignatur, Containersignatur, externe Signatur – was ist zulässig und wann verboten?

Welche Haftungsrisiken bestehen und wie können diese vermieden werden? Wie handhabt man Vertretungen? Was ist beim Ausscheiden von Anwälten und Mitarbeitern zu beachten?

Sofern am Seminartag das beA verfügbar ist, zeigen wir live, wie Sie das beA optimal nutzen.

Bitte bringen Sie Ihre beA-Karte / beA-Mitarbeiterkarte nebst PIN mit.

Referent: Ilona Cosack, ABC AnwaltsBeratung Cosack

Ort: Rechtsanwaltskammer Frankfurt, Bockenheimer Anlage 36, 60322 Frankfurt am Main

 

Bonn: Bonner Anwaltverein: beA-Praxis-Seminar für Rechtsanwälte und Mitarbeiter II

In Zusammenarbeit mit dem Bonner Anwaltverein findet ein praxisorientiertes beA-Seminar statt:

beA-Praxis-Seminar für Rechtsanwälte und Mitarbeiter – nachmittags

Bitte bringen Sie Ihre beA-Karte/ beA-Mitarbeiterkarte nebst PIN mit. Wir arbeiten live mit dem beA.

Sind Sie und Ihre Mitarbeiter „ready“ für den elektronischen Rechtsverkehr?

Die Rechtsprechung sagt:
  •  „Ein Rechtsanwalt ist als Inhaber eines beA nicht nur verpflichtet, die technischen Einrichtungen zum Empfang von Zustellungen und Mitteilungen über das beA lediglich vorzuhalten, vielmehr ist der Rechtsanwalt zugleich verpflichtet, sich die Kenntnisse zur Nutzung dieser technischen Einrichtungen anzueignen, damit er die über beA zugestellten Dokument auch gemäß § 31a Abs. 6 BRAO zur Kenntnis nehmen kann.“
  • Ein Rechtsanwalt ist verpflichtet, bei Unerreichbarkeit des gerichtlichen Faxgeräts zur Fristwahrung das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) zu nutzen.“
  • „…Ist … eine Versendung per Telefax nicht möglich, hat der Rechtsanwalt den Schriftsatz gegebenenfalls persönlich aus dem besonderen elektronischen Anwaltspostfach (beA)
    zu versenden
    ; dass hierfür derzeit nur eine passive Nutzungspflicht besteht, steht einer solchen Pflicht nicht entgegen.“
Die Bundesländer beginnen ab 2020 schrittweise mit der aktiven Nutzungspflicht, dann muss ausschließlich elektronisch über das beA eingereicht werden. Ist Ihre Kanzlei darauf vorbereitet?
Wir zeigen Ihnen in der Praxis, wie Sie das beA mit und ohne Anwaltssoftware in Ihren Kanzleialltag integrieren und die Arbeitsteilung zwischen Anwalt und Mitarbeiter sinnvoll gestalten.
Scannen, drucken, exportieren – was ist sinnvoll und notwendig? Die Tücken stecken im Detail. Was ist bei Störungen des beA zu beachten? Wie können Fristen sicher eingehalten werden?
Einfache und qualifizierte elektronische Signatur, Stapelsignatur, Containersignatur, externe Signatur – was ist zulässig und wann verboten?
Welche Haftungsrisiken bestehen und wie können diese vermieden werden? Wie handhabt man Vertretungen? Was ist beim Ausscheiden von Anwälten und Mitarbeitern zu beachten?
Sofern am Seminartag das beA verfügbar ist, zeigen wir live, wie Sie das beA optimal nutzen.
Bitte bringen Sie Ihre beA-Karte / beA-Mitarbeiterkarte nebst PIN mit.
Sie erhalten ein umfangreiches Skript zum Download, das als Nachschlagewerk genutzt werden kann.
 

Referent: Ilona Cosack, ABC AnwaltsBeratung Cosack

Ort: Universitätsclub Bonn, Konviktstraße 9, 53113 Bonn

 

Bonn: Bonner Anwaltverein: beA-Praxis-Seminar für Rechtsanwälte und Mitarbeiter I

In Zusammenarbeit mit dem Bonner Anwaltverein findet ein praxisorientiertes beA-Seminar statt:

beA-Praxis-Seminar für Rechtsanwälte und Mitarbeiter – vormittags

Bitte bringen Sie Ihre beA-Karte/ beA-Mitarbeiterkarte nebst PIN mit. Wir arbeiten live mit dem beA.

Sind Sie und Ihre Mitarbeiter „ready“ für den elektronischen Rechtsverkehr?

Die Rechtsprechung sagt:
  •  „Ein Rechtsanwalt ist als Inhaber eines beA nicht nur verpflichtet, die technischen Einrichtungen zum Empfang von Zustellungen und Mitteilungen über das beA lediglich vorzuhalten, vielmehr ist der Rechtsanwalt zugleich verpflichtet, sich die Kenntnisse zur Nutzung dieser technischen Einrichtungen anzueignen, damit er die über beA zugestellten Dokument auch gemäß § 31a Abs. 6 BRAO zur Kenntnis nehmen kann.“
  • Ein Rechtsanwalt ist verpflichtet, bei Unerreichbarkeit des gerichtlichen Faxgeräts zur Fristwahrung das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) zu nutzen.“
  • „…Ist … eine Versendung per Telefax nicht möglich, hat der Rechtsanwalt den Schriftsatz gegebenenfalls persönlich aus dem besonderen elektronischen Anwaltspostfach (beA)
    zu versenden
    ; dass hierfür derzeit nur eine passive Nutzungspflicht besteht, steht einer solchen Pflicht nicht entgegen.“
Die Bundesländer beginnen ab 2020 schrittweise mit der aktiven Nutzungspflicht, dann muss ausschließlich elektronisch über das beA eingereicht werden. Ist Ihre Kanzlei darauf vorbereitet?
Wir zeigen Ihnen in der Praxis, wie Sie das beA mit und ohne Anwaltssoftware in Ihren Kanzleialltag integrieren und die Arbeitsteilung zwischen Anwalt und Mitarbeiter sinnvoll gestalten.
Scannen, drucken, exportieren – was ist sinnvoll und notwendig? Die Tücken stecken im Detail. Was ist bei Störungen des beA zu beachten? Wie können Fristen sicher eingehalten werden?
Einfache und qualifizierte elektronische Signatur, Stapelsignatur, Containersignatur, externe Signatur – was ist zulässig und wann verboten?
Welche Haftungsrisiken bestehen und wie können diese vermieden werden? Wie handhabt man Vertretungen? Was ist beim Ausscheiden von Anwälten und Mitarbeitern zu beachten?
Sofern am Seminartag das beA verfügbar ist, zeigen wir live, wie Sie das beA optimal nutzen.
Bitte bringen Sie Ihre beA-Karte / beA-Mitarbeiterkarte nebst PIN mit.
Sie erhalten ein umfangreiches Skript zum Download, das als Nachschlagewerk genutzt werden kann.
 

Referent: Ilona Cosack, ABC AnwaltsBeratung Cosack

Ort: Universitätsclub Bonn, Konviktstraße 9, 53113 Bonn

 

Hamburg: Hamburgischer Anwaltverein: beA – Aktiv-Workshop: Praktische Nutzung des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs und Vorbereitung auf die Digitalisierung

In Zusammenarbeit mit dem Hamburgischen Anwaltverein findet ein praxisorientierter Workshop statt:

beA – Aktiv-Workshop: Praktische Nutzung des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs und Vorbereitung auf die Digitalisierung – nachmittags

Bitte bringen Sie Ihre beA-Karte/ beA-Mitarbeiterkarte nebst PIN mit. Wir arbeiten live mit dem beA.

Ist Ihre Kanzlei „ready“ für den elektronischen Rechtsverkehr und die Digitalisierung der Anwaltskanzlei?

Ab 2020 beginnen die Bundesländer schrittweise mit der aktiven Nutzungspflicht, dann darf kein Papier mehr bei Gericht eingereicht werden. Ist Ihre Kanzlei darauf vorbereitet?

Wir zeigen Ihnen in der praktischen Anwendung, wie Sie das beA mit und ohne Anwaltssoftware in Ihren Kanzleialltag integrieren und die Arbeitsteilung zwischen Anwalt und Mitarbeiter sinnvoll gestalten.

Scannen, drucken, exportieren – die Tücken stecken im Detail. Wir zeigen Ihnen, wie Sie das beA rechtssicher nutzen.

Was ist bei Störungen des beA zu beachten? Wie können Fristen sicher eingehalten werden?

Einfache und qualifizierte elektronische Signatur, Stapelsignatur, Containersignatur, externe Signatur – was ist zulässig und wann verboten?

Welche Haftungsrisiken bestehen und wie können diese vermieden werden? Wie handhabt man Vertretungen? Was ist beim Ausscheiden von Anwälten und Mitarbeitern zu beachten?

Sofern am Seminartag das beA verfügbar ist, zeigen wir live, wie Sie das beA optimal nutzen.

Die Justiz ist ab 2026 verpflichtet, elektronische Akten zu führen. Beginnen Sie jetzt die Vorteile der Digitalisierung zu nutzen und passen Sie die Arbeitsabläufe in Ihrer Anwaltskanzkei an den digitalen Wandel an. Kollegen, die schon digital arbeiten, meinen rückblickend: „Wir hätten schon früher beginnen sollen“. Wann fangen Sie an?

Referent: Ilona Cosack, ABC AnwaltsBeratung Cosack

Ort: Hamburgischer Anwaltverein, Ziviljustizgebäude, Zimmer B 200, Sievekingplatz 1, 20355 Hamburg

 

Hamburg: Hamburgischer Anwaltverein: beA – Aktiv-Workshop: Praktische Nutzung des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs und Vorbereitung auf die Digitalisierung

In Zusammenarbeit mit dem Hamburgischen Anwaltverein findet ein praxisorientierter Workshop statt:

beA – Aktiv-Workshop: Praktische Nutzung des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs und Vorbereitung auf die Digitalisierung – vormittags

Bitte bringen Sie Ihre beA-Karte/ beA-Mitarbeiterkarte nebst PIN mit. Wir arbeiten live mit dem beA.

Ist Ihre Kanzlei „ready“ für den elektronischen Rechtsverkehr und die Digitalisierung der Anwaltskanzlei?

Ab 2020 beginnen die Bundesländer schrittweise mit der aktiven Nutzungspflicht, dann darf kein Papier mehr bei Gericht eingereicht werden. Ist Ihre Kanzlei darauf vorbereitet?

Wir zeigen Ihnen in der praktischen Anwendung, wie Sie das beA mit und ohne Anwaltssoftware in Ihren Kanzleialltag integrieren und die Arbeitsteilung zwischen Anwalt und Mitarbeiter sinnvoll gestalten.

Scannen, drucken, exportieren – die Tücken stecken im Detail. Wir zeigen Ihnen, wie Sie das beA rechtssicher nutzen.

Was ist bei Störungen des beA zu beachten? Wie können Fristen sicher eingehalten werden?

Einfache und qualifizierte elektronische Signatur, Stapelsignatur, Containersignatur, externe Signatur – was ist zulässig und wann verboten?

Welche Haftungsrisiken bestehen und wie können diese vermieden werden? Wie handhabt man Vertretungen? Was ist beim Ausscheiden von Anwälten und Mitarbeitern zu beachten?

Sofern am Seminartag das beA verfügbar ist, zeigen wir live, wie Sie das beA optimal nutzen.

Die Justiz ist ab 2026 verpflichtet, elektronische Akten zu führen. Beginnen Sie jetzt die Vorteile der Digitalisierung zu nutzen und passen Sie die Arbeitsabläufe in Ihrer Anwaltskanzkei an den digitalen Wandel an. Kollegen, die schon digital arbeiten, meinen rückblickend: „Wir hätten schon früher beginnen sollen“. Wann fangen Sie an?

Referent: Ilona Cosack, ABC AnwaltsBeratung Cosack

Ort: Hamburgischer Anwaltverein, Ziviljustizgebäude, Zimmer B 200, Sievekingplatz 1, 20355 Hamburg